Tuesday, 10 December 2019

Meditation für Einsteiger

Richtig meditieren Tipps und Tricks sowie Übungen für Yoga Neulinge, um von Anfang an richtig meditieren kennenzulernen hier im Bericht. Das meditieren Bedeutung und auch eine große Wirkung auf das physische Wohlbefinden und das innere Gleichgewicht. Den Körper entspannen und sich sammeln mit Hilfe von

Meditation hat langjährige Wichtigkeit im buddhistischen Indien, aber nicht nur dort. Lerne mit unserem Artikel über Meditations Hinweisen Schritt für Schritt wie Meditation funktioniert!

Meditation
Meditation

Arten von Meditation

Meditation ist nicht gleich Meditation. Es gibt aktive und passive Meditationsarten. Die aktiven Meditationsarten sind unter anderem das meditieren im Tanz oder im laufen. Hier geht es um Informationen für die passive Meditation, bei der in der Regel im sitzen in aller Stille meditiert wird, ohne sich währenddessen in Bewegung zu bringen.

Anleitung für Meditation

1. Die Umgebung

Um ungestört eine passive Meditation durchführen zu können, brauchst du einen Ort der Ruhe. Schaffe einen Fleck, an dem du dich wohl fühlst und nicht abgelenkt wirst. Sorge dafür einen Wohlfühlplatz in deinem Zuhause einzurichten, an dem du von nun an regelmäßig meditierst. Dadurch wird dein Geist eine Verbindung zwischen der Umgebung und dem meditieren erstellen und dazu führen dich leichter in einen den Zustand der Meditation versetzen. Schalte dein Telefon auf lautlos und sorge dafür, dass du nicht unterbrochen werden kann. Genauso sind passende Bekleidung ist von Vorteil damit du während der Meditation ohne deinen Körper zu bewegen im Meditationssitz bequem sitzen bleiben kannst.

2. Die Sitzhaltung

Hast du eine passende Wohlfühloase gefunden und genügend Zeit für eine Meditation, komme in eine aufrechte Sitzposition. Es muss nicht der Lotussitz sein, auch im Schneidersitz oder auf deinen Fersen sitzend kannst du richtig meditieren. Achte vor allem darauf, dass dein Oberkörper gerade ist und du für die Zeit des meditierens den Meditationssitz ohne Anspannung halten kannst. Platziere deine Finger im Chin Mudra auf deinen Oberschenkeln für intensivere Besinnung. Sitze möglichst bewegungslos. Im Fall das dir das Sitzen Schmerzen bereitet, kannst du dich statt auf die Yogamatte auch auf ein Meditationskissen setzen.

3. Und so gehts

Als Neuling geben wir dir den Rat, die Meditation für ein paar wenige Minuten durchzuführen. Nach und nach solltest du länger meditieren. Für einen Neuling wird wahrscheinlich eine nicht so lange Zeitspanne eine anspruchsvolle Yoga Übung sein. Du schließt als erstes die Augen und atme gleichmäßig ein und aus. Achte auf einen aufrechten Sitz und fokussiere dich auf dich selbst und auf die regelmäßige, tiefe Atmung. Die Konzentration auf das bewusste Atmen hilft dir, auftauchende Gedanken und Gefühle zu vertreiben. Es ist bei fast jedem so, dass ablenkende Alltagsgedanken einfach erscheinen. Versuche sie nicht festzuhalten ohne das was auftaucht zu bewerten. Bringe deine Konzentration bei jeder Ablenkung wieder intensiv auf das Atmen und besinne dich die auf- und ab Bewegung deines Brustkorb

4. Das Zurückkommen

Stelle dir einen Wecker, der dir mitteilt sobald deine Meditation fertig ist. Erlaube dir aber noch ein wenig Zeit wenn der Ton ertönt. Öffne langsam die Augen, räkle deinen ganzen Körper, schüttele deine Beine, Füße und Hüften und richte dich ganz gemütlich auf.

Ratgeber für Meditation

Stundenlanges meditieren erreicht man nicht von heute auf morgen. Sei geduldig mit dir und schaffe es, in regelmäßigen Abständen zu meditieren. Es ist ganz normal, dass es für Unerfahrene herausfordernd ist, lange ohne sich zu bewegen zu sitzen und keine Sorgen im Bewusstsein zu haben. Lenke deine Aufmerksamkeit auf eine Affirmation wie „Ich kann das“ oder denke bildlich an deinen Wohlfühlort. Gehe in Gedanken an diesen Ort und stelle dir vor, du seist an dem Platz und besinne dich darauf, was du vor deinem inneren Auge siehst, versuche dir vorzustellen, wie es duftet und was du mit deinen Ohren wahrnehmen kannst